zur startseite

kindernothilfe

ausrüstung

guestbook
portrait vorbereitungen
die tour
links

Chile
Argentina
Bolivia
Peru

Colombia
Venezuela

unterwegs in




vom 02. November 2001





Violeta ist wieder startklar

die Werkstatt

Emmerson, Violetas Doktor

Rosen zum Abschied

alte Welt und neue Welt

Handwerksmarkt...

...auf der Plaza de los Ponchos

an der Plaza Principal

Ecuador wünscht gute Reise...

... an der Grenze zu Kolumbien

Auch der Weiterflug nach Bogotá und schliesslich nach Quito verlaufen ohne weitere Zwischenfälle.
Im Flughafen von Quito werden wir alle gleich wieder in den wirklichen Latino-Alltag zurückgeholt: Schlangestehen am Zoll ist angesagt. Aber auch das bringe ich reibungslos hinter mich. Inzwischen bereits nach Mitternacht, bleibt jetzt nur noch abzuwarten, ob mein Gepäck genauso gut angekommen ist.
Es vergehen bange Minuten, bis tatsächlich schon mal mein Rucksack auftaucht. Fehlt also nur noch die Tasche mit den Ersatzteilen. Die lässt allerdings gehörig auf sich warten. Nervös laufe ich am Gepäckband hin und her, und bin schon beinahe überzeugt, dass wieder einmal nicht alles mitgekommen ist, als sie schliesslich doch noch erscheint.
Erleichtert verlasse ich das Gebäude, neugierig, ob Francisco mich auch wirklich wie versprochen abholt.
Natürlich ist er da, ich brauch gar nicht lange in der Menge zu suchen. Jetzt bleibt nur noch die Taxifahrt ins Hostal im Zentrum, dann liegt endlich das erholsame Wochenende vor mir. Ganz Quito scheint den Feiertag am Donnerstag zu überbrücken und ausgeflogen zu sein, denn die gesamte Stadt ist wie ausgestorben. Daher bringe ich auch erst am

Mo, 05.11.2001
die Ersatzteile in die Werkstatt. Diego meint, dass Violeta am

Mi, 07.11.2001
fertig sein könnte.
Daraus wird jedoch nichts, worüber ich gar nicht so arg traurig bin. Denn Diegos Werkstatt liegt in der Nähe des Stadions, und ich will gar nicht erst sehen, wie es heute dort zugeht, denn es findet hier das entscheidende Fussballspiel zwischen Ecuador und Uruguay statt. Ganz Quito ist im Fussballrausch, alle laufen im Nationalshirt herum und schwenken Flaggen. Wenn Ecuador nur unentschieden spielt, ist es für die WM nächstes Jahr in Korea qualifiziert.
Und das schaffen sie auch, etwa 20 Minuten vor Spielende. Es bedarf gar keinem eigenen Fernseher, um das alles mitzubekommen. In jedem öffentlichen Lokal wird das Spiel übertragen, an jedem Kiosk sammeln sich Menschentrauben um das Radio, und jede Aktion wird lauthals mitverfolgt.
Nach dem erfolgreichen Spiel geht das Chaos natürlich erst richtig los, denn nun ist Fiesta angesagt, die ganze Nacht. Kaum eine Möglichkeit, sich dessen zu entziehen.
Was Violeta angeht, so schaue ich wie besprochen 2 Tage später, am

Fr, 09.11.2001
nach ihr. Um zur Werkstatt zu gelangen, muss ich den öffentlichen, sog. 'Trolebus' nehmen, der die ganze Stadt von Nord nach Süd durchquert.
Die Fahrt ist jedoch ziemlich umsonst, denn Violeta ist immer noch nicht fertig. Das hätte ich mir also eigentlich auch sparen können. Ich hoffe nur, wenigstens etwas Druck gemacht haben zu können.
Wie ich nun an der Bushaltestelle meinen Geldbeutel aus dem Rucksack nehmen möchte, muss ich mit Schrecken feststellen, dass er nicht mehr da ist. Man hat ihn mir doch tatsächlich auf der Herfahrt völlig unbemerkt aus dem verschlossenen Rucksack geklaut!! Obwohl ich bis dahin noch die gerade erst aus dem Bankomaten gezogenen US$ 200,- bei mir trug, stehe ich jetzt ohne einen Cent da, und muss mir in der Werkstatt 20 Cents leihen, um überhaupt ins Zentrum zurückfahren zu können.
Aber nicht nur das Bargeld ist weg, sondern auch die nach dem letzten Überfall am Strand gerade erst neu erhaltene Visa-Karte, und was am schlimmsten ist, auch noch die Moppedpapiere, von denen ich nicht einmal eine Kopie habe.
Ich kann nur hoffen, dass eine polizeiliche Anzeige ausreicht, um weiter über die Grenze zu kommen. Die zu bekommen, ist aber gar nicht so einfach. Auf dem Komissariat geht es zu wie im Taubenschlag, und es dauert über eine Stunde, bis ich endlich an der Reihe bin.
Danach habe ich für heute endgültig genug. So sehr, dass ich sogar daran denke, Violeta hier in Quito zu verkaufen und die Reise hier zu beenden.
Das ist jedoch längst wieder vergessen, als ich am

Mi, 14.11.2001
wieder in die Werkstatt komme, und Violeta tatsächlich fertig ist!! Sie hört sich gut an, sehr gut, und sie springt so leicht an wie zuletzt in Trelew/Argentinien. Und das will was heissen!! Emmersson scheint wirklich gute Arbeit geleistet zu haben.
Im Grunde also könnte ich nun morgen schon aufbrechen. Aber so eilig habe ich es gar nicht. In unserem derzeitigen Hotel können Francisco und ich bis kommenden Montag bleiben, und das will ich noch voll ausnutzen. Ausserdem hat Ricardo noch mein restliches Gepäck, und er ist erst am Freitag wieder in der Stadt.

So, 18.11.2001
Am Vormittag fahre ich Violeta spazieren, zum einen, um morgen gleich den richtigen Weg aus der Stadt hinaus zu finden, zum anderen, um sie nochmal richtig Probe zu fahren, bevor ich Quito endgültig verlasse.
Der Weg ist schnell gefunden, und Violeta fährt gut. Zum ersten Mal, seit ich den Fahrradtacho habe -und das sind nun immerhin auch schon knappe 10.000 km-, fahre ich über 100 km/h. Sie ist nur viel lauter als vorher, woran auch immer das liegen mag. Ob Emmerson vielleicht vergessen hat, den Luftfilter wieder einzubauen?
Zurück in der Stadt prüfe ich das gleich. Der Luftfilter ist drin, daran liegt es also schon mal nicht. Egal, es wird schon nicht weiter tragisch sein, und bis Medellin werde ich es wohl so schaffen. Beruhigend zu wissen, dass dort bereits der nächste Mechaniker wartet.
Zum Abschied überrascht Francisco mich mit einem ganzen Strauss Rosen. Und den restlichen Nachmittag, unser vorerst letzter gemeinsamer, verbringen wir gemeinsam.

Mo, 19.11.2001
Ein letztes Mal gehen wir gemeinsam frühstücken, in unser Lieblingslokal, wo es das leckere Yukka-Brot und den besten Joghurt von ganz Quito gibt. Danach ist grosses Packen angesagt. Ich muss erst noch sehen, wie ich mein Zeug nun neu verteile, nachdem ich fast das gesamte Campingzeug in Deutschland gelassen habe. Francisco hilft mir noch beim Aufladen, bevor er sich lieber aus dem Staub macht.
Es wird fast 11.30 bis ich schliesslich aufbreche. Aber ich habe heute nur eine kurze Etappe von 110 km vor mir, daher ist es nicht weiter schlimm.
Die Landschaft ist uninteressant, kahl und fast sogar hässlich. Das Wetter ist bescheiden, es ist bewölkt und sieht nach Regen aus. Mit dem ganzen Gepäck beladen fährt Violeta natürlich auch nicht mehr so gut wie gestern. Ich meine sogar, jetzt auch wieder die Steuerkette klappern zu hören, wenn auch nicht so heftig wie vorher.
Als ich gegen 13.30 in Otavalo ankomme und an einer Kreuzung halte, zeigt sich auf einmal wieder dieselbe Macke von ganz am Anfang in Santiago: extrem hohes Standgas, das sich erst langsam wieder normalisiert. Das wird hoffentlich nicht zur Dauererscheinung.
Ich finde auf Anhieb die richtige Adresse und das Hotel Coraza, das zur gleichen Kette gehört wie das Hostal Fuente de Piedra in Quito. Letzten Donnerstag hatte ich es bereits angemailt. Zwar hatte ich keinerlei Antwort bekommen, aber ich brauche heute auch keine lange Erklärung abzugeben, und bekomme gleich 2 Nächte genehmigt. Einwandfrei! So habe ich noch reichlich Zeit, mir am Nachmittag den Ort anzusehen.
Ganz offensichtlich ist man hier nicht mehr in Gringolandia, so wie in der Neustadt von Quito. Hier sind die Leute, vor allem die Frauen, noch in traditioneller Tracht gekleidet. Und so sitzen sie in ihrem langen dunklen Rock, der aufwändig gestickten weissen Bluse, den zig-fach um Hals und Handgelenk gewickelten Gold- und Korallenkettchen und dem interessant zum Hut gefalteten Kopftuch vor dem PC im I-Cafe, das hier auch wieder doppelt so teuer ist wie in Quito.

Di, 20.11.2001
Ich bleibe heute noch in Otavalo, auch wenn es hier unter der Woche nicht allzuviel zu erleben gibt. Ich schlendere über den Markt auf der Plaza de los Ponchos, der erst am Wochenende zu richtigem Leben erwacht, wenn sowohl die Indios aus den umliegenden Dörfern als auch die Touris aus aller Welt einfallen. Heute jedoch ist es hier still, und man kann sich in aller Ruhe umsehen.
Das Wetter kann sich nicht so recht entscheiden. Mitunter bricht zwar die Sonne durch, aber so richtig will die tief hängende Wolkendecke nicht aufreissen. Wenn man also eh keine Sicht hat auf die umliegenden Vulkane, dann lohnt auch die eventuell geplante Ausfahrt zum nahegelegenen See nicht wirklich, und ich lasse sie ausfallen. Stattdessen schlendere ich gemütlich durch die Strassen Otavalos, die noch vielfach von kolonialen Gebäuden gesäumt sind, und lasse an der Plaza Principal die einzigartige Stimmung auf mich wirken.

Mi, 21.11.2001
Recht früh schon mache ich mich auf den Weg, denn vor mir liegen heute etwa 150 km bis zur Grenze, wo ich noch ankommen sollte, bevor dort alle Mittagspause machen. Das schaffe ich auch leicht, es gibt keinerlei Probleme unterwegs. Zwar komme ich an 3 Polizeikontrollen, aber keiner will meine Papiere sehen, alle begnügen sich damit, nach meinem nicht vorhandenen Reisepartner zu fragen.
So erreiche ich kurz nach 11.00 die Grenze. Nun wird's spannend. Mal sehen, was sie zum Chaos meiner Papiere sagen, denn:
- das Visum für's Mopped ist seit über eiinem Monat abgelaufen,
- ausserdem habe ich davon nur eine Kopie,, da es im alten Pass eingetragen war, den ich eigentlich nicht mehr vorlegen möchte,
- das Ausstelldatum meines eigenen Visums im neuen Pass stimmt nicht mit dem vom Mopped überein,
- und vor allem habe ich keine Moppedpapieere mehr, da mir diese ja in Quito gestohlen wurden. Es bleibt abzuwarten, ob die polizeiliche Anzeige ausreicht.
Kaum bin ich vom Mopped abgestiegen, versammelt sich gleich eine ganze Männertruppe um mich herum, die sich wie gewöhnlich alle wundern, dass ich alleine unterwegs bin. Die meisten von ihnen sind uniformiert, und so kann ich das Mopped beruhigt hier alleine stehen lassen, während ich mich aufmache in den Papierkrieg.
Es geht aber alles erstaunlich schnell. Wahrscheinlich weil alles andere zu kompliziert und mit zuviel Arbeit verbunden wäre, bekomme ich für Violeta einfach einen Ausreisestempel neben den der Einreise auf der Kopie, und fertig. Im nächsten Büro gebe ich mein Visum ab und krieg meinen eigenen Ausreisestempel in den neuen Pass, und das war's. Das Ganze hat keine 10 Minuten gedauert.
Zum vermutlich schlechtestmöglichen Kurs wechsle ich noch ein paar Dollar in kolumbianische Pesos, dann verlasse ich Ecuador ...


zur ersten etappe zur vorigen etappe zurück zur übersicht
zur nächsten etappe


start portrait kindernothilfe vorbereitungen ausrüstung die tour links back to top